Zur Shamrock-Startseite WinTel

Update-Informationen

> Update bestellen

Windows-Fernwartung
4.03 10/09 Synchroner Verzeichniswechsel bei Transfer
4.02 10/09 Shift-Reset bei Connect; 0-Byte-Files holen
4.00 02/09 TCP/IP-Transfer schneller; opt. Farbreduktion
3.20 04/08 Bildausschnitt; ISDN-Nummernfilter
3.11 01/08 Client-Netzwerkinstallation möglich
3.10 01/07 Bytezähler-Reset bei Verbindungsstart
3.08 10/06 Kommandozeilen-Verbindung Host-Client
3.07 07/06 Kommas in Transfer-Pfadnamen erlaubt
3.05 12/05 Option f. Dateitransfer "Nur neuere Dateien"
3.03 03/05 Optimierierungen der Bildschirmübertragung
3.01 11/04 ZIP- statt LZW-Kompression
3.00 08/04 Direkter TCP/IP-Support z.B. für DSL-Router
2.35 05/04 Kopieren der Zwischenablage Host-Client

Hinweis: Dieses Produkt wird seit Mai 2017 nicht mehr angeboten.

28.10.09 Synchroner Verzeichniswechsel

Bei Datei-Transfers stellt WinTel das lokale Verzeichnis links und das des entfernten Host-PC rechts dar. Mit Version 4.03 wird eine wesentliche Bedienungsvereinfachung eingeführt: Wenn man links oder rechts in ein Verzeichnis wechselt, das es auf der anderen Seite auch gibt, wird der Wechsel auf beiden Seiten synchron ausgeführt. Ferner merkt sich WinTel jetzt das zuletzt benutzte Host-Verzeichnis für die nächste Einwahl.

16.02.09 Fernbedienung und Dateitransfer noch schneller

Mit WinTel 4.0 wurde beim Verbindungstyp TCP/IP das Zusammenspiel zwischen dem WinTel-eigenen Übertragungs-Protokoll und den darunter liegenden Netzwerkschichten optimiert. Die Folge ist eine sowohl bei der Bildschirm- als auch bei der Dateiübertragung spürbar höhere Geschwindigkeit, die sich auch in einer wesentlich flotteren Fernbedienung ausdrückt.

Neu sind auch eine optionale automatische Farbreduktion des Host-Bildschirms auf 16 Bit während der Fernwartung zur weiteren Beschleunigung, die Übertragung der mittleren Maustaste und des Scroll-Rades sowie der jetzt mögliche Abbruch angefangener Dateitransfers.

27.04.08 Verschieben statt Verkleinern

Wenn bei WinTel die Auflösung des Client-Bildschirms gegenüber der des fernbedienten Hosts gleich oder kleiner ist, wurde die Darstellung bisher etwas verkleinert. Das führte teilweise zu schlecht lesbarer Schrift und anderen Effekten.

WinTel 3.20 stellt den Bildschirminhalt jetzt auch in dieser Situation in Originalgröße dar, wobei am Fensterrand natürlich ein kleines Stück fehlt. Bewegt man die Maus zum Rand, verschiebt sich der Bildinhalt sofort passend. Ferner kann man in der ISDN-Konfiguration des Host jetzt den Nummernbereich erlaubter Anrufer einschränken - neben dem Rückruf ein weiteres Sicherheits-Feature von WinTel.

14.01.08 WinTel-Client netzwerkfähig

Der WinTel-Client 3.11 kann nun zentral auf einem Server installiert und von unterschiedlichen Workstations abwechselnd oder sogar gleichzeitig benutzt werden. Bisher mögliche Konflikte bei der Dateiübertragung werden dabei vermieden. Auch der Lizenzvertrag wurde entsprechend angepasst und erlaubt explizit die Mehrfach-Benutzung in einem lokalen Netzwerk.

30.07.06 Nur neuere Dateien übertragen

Eine neue Option im Dateitransfer-Menü von WinTel erlaubt es, gezielt nur solche Dateien zu übertragen, die im Quell-Pfad neuer sind als im Ziel-Pfad. Damit hat man eine einfache Synchronisiermöglichkeit zum Aktualisieren von Dateien, die sicherstellt, dass auf beiden Seiten jeweils die neueste Version vorhanden ist. Darüber hinaus unterstützt WinTel beim Dateitransfer nun auch Kommas in den Dateinamen.

07.10.05 ISDN im Netz gemeinsam nutzen

Mit der Freeware CapiServ, einem Netzwerk-CAPI-Treiber, braucht nicht mehr jeder PC mit einer ISDN-Karte ausgestattet zu sein: Einer genügt. Die anderen können dessen ISDN-Karte im Netzwerk mitbenutzen. CapiServ eignet sich ideal für fernbediente WinTel-Hosts, die über unterschiedliche Rufnummern (MSNs) angesprochen werden können, aber auch für die abwechselnde Nutzung des WinTel-Clients von unterschiedlichen Workstations aus.

30.08.04 TCP/IP ohne Umwege

Bisher benutzte WinTel den NetBIOS-Treiber von Windows, um unabhängig vom eingestellten Netzwerk-Protokoll LAN-Verbindungen zu erlauben. In der Praxis hatte sich das als Stolperstein erwiesen, wenn Router ins Spiel kamen. WinTel 3.00 kann jetzt direkt den Winsock-Treiber für TCP/IP benutzen. Zusammen mit einer DSL-Flatrate und einem dynamischen DNS-Eintrag wie etwa bei DynDNS oder SelfHost kann man so praktisch gebührenfrei entfernte Rechner fernbedienen und fernwarten - deutlich schneller als via ISDN oder Modem.

18.05.04 Zwischenablage kopieren

Es ist ziemlich mühsam, beispielsweise einen Lizenz-Schlüssel abzutippen, den man per E-Mail erhalten hat, um eine Software auf einem entfernten PC per Fernbedienung zu aktivieren. WinTel macht es Ihnen jetzt ganz einfach: Markieren Sie den zu verwendenden Text lokal mit der Maus und kopieren Sie ihn in die Zwischenablage. Wählen Sie im Aktionen-Menü von WinTel dann den Punkt "Zwischenablage senden". Anschließend kann der Text aus dem Clipboard des entfernten Host-PC mit "Einfügen" in ein beliebiges Programm übernommen werden. Die umgekehrte Richtung funktioniert übrigens auch.

18.09.02 Gebührenfreie Rückruf-Anforderung

Dank eines neuen ISDN-Rückruf-Mechanismus in WinTel 2.26 ist jetzt die Anforderung eines Rückrufs für den Client völlig gebührenfrei. Der angerufene Host sucht die via ISDN gemeldete Rufnummer des Client in seiner Benutzerverwaltung und nimmt diesen "Lockruf" gar nicht erst an, sondern ruft den Client nach wenigen Sekunden unter der gemeldeten Nummer zurück. Die in der Host-Benutzerverwaltung zur Client-Identifikation eingetragene Rufnummer darf auch abgekürzt werden, dann gilt sie z.B. für alle Nebenstellen-Nummern einer Firma.- Die gebührenfreie Rückruf-Anforderung ist immer dann einsetzbar, wenn auf Client- und Host-Seite CAPI-basierende ISDN-Adapter benutzt werden. Bei herkömmlichen Modems wird dagegen der bisherige Rückruf-Mechanismus benutzt, bei dem die Anforderung eine Gebühreneinheit kostet.

23.08.01 WinTel jetzt noch bequemer

In der aktuellen Version Version 2.20 des Windows-Fernwartungsprogramms WinTel werden Benutzername und Passwort für den jeweils angewählten Host nicht mehr zentral im Konfigurationsmenü angegeben. Vielmehr lassen sich im Telefonbuch für die einzelnen Host-Rufnummern auch unterschiedliche Namen und Passworte konfigurieren. Dadurch entfällt die umständliche und fehlerträchtige Eingabe von Benutzername und Passwort von Hand, wenn bei den fernzuwartenden Rechnern unterschiedliche Passworte benutzt werden. Darüber hinaus wurde das Übertragungsverfahren noch robuster gemacht, so dass auch bei fehleranfälligen Modem- und GSM-Verbindungen Verbindungs-Abbrüche weitgehend vermieden werden und die Stabilität der Software weiter erhöht wurde.

28.10.00 Softmodem-Unterstützung

Dank der Unterstützung von GSM-Softmodems eignet sich WinTel seit Version 2.10 jetzt auch für preiswertere Handys mit Infrarot-Anbindung oder einem einfachen Datenkabel, wobei der GSM-Treiber in Windows die Rohdaten-Decodierung übernimmt.

Um es vorwegzunehmen: Nach unseren Erfahrungen ist bei einer GSM-Verbindung in erster Linie der Dateitransfer interessant. Dabei ist wegen der oft instabilen GSM-Verbindungen insbesondere die Fähigkeit von WinTel vorteilhaft, bei Verbindungsabbrüchen innerhalb einer Datei wiederaufzusetzen. Die Fernbedienung von Windows-Applikationen ist dagegen bei 9600 Bit/s teilweise recht zäh.

Darüber hinaus unterstützt WinTel jetzt auch Windows-Modemtreiber für PCMCIA-Adapter, die keinen physikalischen COM-Port emulieren.


© Shamrock Software GmbH