Zur Startseite WinTel - Windows-Fernwartung

PC-Fernsteuerung und DateitransferFernsteuerung - Sie sehen den Bildschirm des Remote-PC und steuern Maus/Tastatur
Filetransfer - Dateiübertragung manuell oder auch automatisch zu vorgegebenen Zeiten
Via DSL/LAN/ISDN/Modem - Funktioniert über jedes erdenkliche Übertragungsmedium
Effiziente Kompression - Datei- und Bildschirminhalte in kürzester Zeit übertragen
Gateway-Funktion - Zugang zu Netzwerk-Workstations auch via Einwahl-Gateway-PC
Wirklich preiswert - Mit nur einer Lizenz können Sie beliebig viele Hosts fernwarten
Für 32-/64-Bit-Windows - Für alle Wndows-Versionen ab XP geeignet, auch Server.
Ausprobieren! - Demo-Version mit voller Funktionalität: Download

Preis inkl. Mwst.: 255 ¤ für 1 Client und beliebig viele ferngewartete PCs [Bestellen] - Shamrock Software, Telefon 08137 5882

WinTel-Funktionen

Fernwartung via Modem, ISDN, GSM, LANFernbedienung mit Transfer von Bildschirm-, Tastatur- und Maus-Daten via Telefon-Modem, ISDN, GSM, DSL oder Netzwerk. Client und Host können auch unterschiedliche Bildschirm-Auflösungen benutzen, auf dem Client wird dann ggf. ein verschiebbarer Ausschnitt des Host-Bildschirminhalts dargestellt. Auch bei langsameren Übertragungsmedien ist dank effizienter Kompression eine Fernbedienung praktikabel.
Schneller Transfer dank Online-KompressionDateitransfer in beiden Richtungen auch im Hintergrund während der Fernbedienung, automatische Online-Kompression. Autosync-Funktion für zeitgesteuerten Dateitransfer zwischen Hosts - damit können beispielsweise nachts Verzeichnisse automatisch synchronisiert werden, ohne dass ein manueller Eingriff erforderlich ist.
Weiterverbinden im NetzwerkGateway-Funktion im Netz: Sie können von außen via Internet, ISDN oder Modem eine LAN-Workstation anwählen und sich von dort via TCP/IP, NetBEUI oder IPX/SPX zu einem anderen PC weiterverbinden. So kann ein PC z.B. als ISDN-Einwahl-Gateway dienen, über den dann die übrigen PCs im lokalen Netzwrek auch erreichbar sind.
Unterstützt GSM-SoftmodemsGSM-Softmodems mit serieller oder Infrarot-Anbindung werden unterstützt. Der WinTel-Transfer arbeitet mit eingebauter Kompression und kommt auch mit fehleranfälligen Verbindungen zurecht. Selbstverständlich sind Verbindungen auch via LTE oder UMTS mögich (allerdings vergeben nicht alle Netzbetreiber öffentlich erreichbare IP-Adressen).
Nützliche SpezialfunktionenViele nützliche Funktionen wie z.B. Datei erst beim nächsten Booten übernehmen (zum Ersetzen vom System benutzter Treiber), Wiederaufsetzen des Dateitransfers nach Verbindungsabbrüchen und vieles mehr. Eine Fernbedienung ist auch während eines laufenden Transfers von Dateien simultan möglich, was Wartezeiten erspart.
Rückruf für Gebührenübernahme durch HostPreiswert: Mit einer einzigen WinTel-Lizenz können Sie beliebig viele Hosts fernwarten! Es müssen also keine Lizenzen für die einzelnen ferngewarteten Hosts erwroben werden. Bei ISDN ist eine gebührenfreie Rückruf-Anforderung durch Auswertung der Client-Anrufernummer im Host möglich, so dass Gebühren nur Host-seitig anfallen.
WindowsFür 32- und 64-Bit-Windows ab XP. Optimales Multitasking-Zusammenspiel auch mit zeitkritischen Anwendungen auf dem ferngewarteten PC, z.B. Voice- oder Fax-Software, da sich der Host bei Fernbedienung und Dateitransfer stets kooperativ verhält, ohne dass andere Programme spürbar verlangsamt werden.

WinTel ist bereits bei zahlreichen Systembetreuern im Einsatz (z.B. Siemens, Telekom, Sparkassen). Holen Sie sich die Demo und probieren Sie WinTel zwischen zwei PCs aus - via Modem, ISDN, DSL, LAN oder Nullmodemkabel!

WinTel-Host-Konfiguration (Ausschnitt)Demo-Download

Die WinTel-Demoversion begrenzt lediglich die Dauer jeder Verbindung auf 3 Minuten, erlaubt maximal 3 Telefonbucheinträge und unterstützt beim Filetransfer keine Batch-Verarbeitung, ist aber ansonsten uneingeschränkt funktionsfähig.

DownloadEntpacken Sie WTDEMO.ZIP (1,7 MByte) bitte mit Winzip oder einem anderen Unzip-Programm in ein leeres temporäres Verzeichnis, z.B. C:\Temp. Die Client-Software können Sie mit SETUPC installieren, auf dem fernzuwartenden Host erfolgt die Installation mit SETUPH. Als Benutzername und Passwort ist jeweils WINTEL (in Großbuchstaben) vorinstalliert. Handbuch und Software finden Sie anschließend im Windows-Startmenü. Nach dem Laden von Client oder Host können Sie die gewünschten Schnittstellen-Eigenschaften einstellen.

Bei TCP/IP-Verbindungen kann im Client-Telefonbuch wahlweise eine IP-Adresse, ein LAN-Rechnername oder z.B. eine DynDNS-Domain angegeben werden; im hostseitigen WAN-Router ist ein Forwarding von Port 4711 auf den fernzuwartenden Host-PC nötig, und Port 4711 muss ggf. in der Firewall freigegeben werden.

Für ISDN-Verbindungen ist das Eintragen einer gültigen lokalen Rufnummer (MSN) erforderlich. Innerhalb von Tk-Anlagen ist dafür die Nebenstellen-Nummer (z.B. 43) einzugeben, am Amt eine Ihrer Rufnummern ohne Vorwahl. Falls Ihnen die ankommende MSN nicht bekannt ist, können Sie auch einen Stern eintragen, dann werden Datenverbindungen auf allen Nummern akzeptiert. Die "Länge interner Nummern" ist in Tk-Anlagen die Länge der Nebenstellen-Nummern, andernfalls 0. Weitere Informationen erhalten Sie mit dem Hilfe-Knopf der Schnittstellen-Konfiguration.