Zur Startseite Geschichte der Shamrock Software GmbH

KleeKleeShamrock ist das irische Wort für Klee, entstanden aus dem früheren Seamroy. Der Klee war bereits den Druiden heilig, vertrieb er doch Schlangen und Skorpione. Der heilige St. Patrick, der vor seinem Tode 493 n. Chr. Irland christianisierte, pflückte bei Predigten oft eine dreiblättrige Kleepflanze und erklärte an ihr die Dreifaltigkeit. Vierblättriger Klee symbolisiert hingegen das Kreuz. Der Namenstag des St. Patrick wird von den Iren und ihren Freunden jedes Jahr am 17. März ausgiebig gefeiert. Die Geschichte der Shamrock Software GmbH begann 1985, genau vier Jahre, nachdem IBM den allerersten PC mit MS-DOS 1.0 auf den Markt gebracht hatte (vgl. Geschichte der EDV und Kommunikation)..

1985

H. FeichtingerIn einem irischen Pub beschließen Herwig Feichtinger, Dipl.-Ing., Chefredakteur der von ihm 1981 im damaligen Franzis-Verlag gegründeten Computer-Zeitschrift "mc" (Bild rechts), und Dipl.-Ing. Alfred Schön, Redakteur bei derselben Zeitschrift, die Gründung einer Software-Firma für Entwicklung und Vertrieb von PC-Programmen. Der Name Shamrock ergibt sich fast zwangsläufig aus der Beschriftung diverser Gegenstände dieses Lokals.

1986

Die Shamrock Software GmbH wird am 27. August in München ins Handelsregister eingetragen. Eines der ersten Produkte ist eine Mailbox, die man per Telefonmodem anrufen und darüber Nachrichten austauschen kann (PC-Mail). Ferner entstehen das dazu passende Terminalprogramm PC-Term, die Datenbank RDB und der Editor EDI. Zusammen mit Bosch entsteht eine Software zur Qualitätssicherung bei der Automobil-Zuliefer-Industrie: SPC (Statistische Prozess-Kontrolle).

1987

EMUFShamrock Software gründet zusammen mit dem Franzis-Verlag die Tochter "Shamrock Software Vertrieb GmbH", um Programme aus der Computerzeitschrift mc anzubieten, u.a. auch für den bereits 1981 von Herwig Feichtinger entwickelten Einplatinen-Computer EMUF. Ferner bietet Shamrock mit NET.24 ein Klassenzimmer-Netzwerk an, den RS232-Treiber V.24-OEM und das DOS-Fernwartungsprogramm Teleservice.

1988

Zusammen mit Grundig entsteht eine Visualisierungs-Software für die Raumüberwachung und Alarmierung in großen Gebäuden. Das Fernwartungsprogramm Teleservice wird speicherresident und kann dadurch nicht nur DOS-Kommandos, sondern beliebige Applikationen fernbedienen. Mit dem neuen Programm RS2FILE bietet Shamrock eine Lösung zur Messdatenerfassung und zur Speicherung von Daten u.a. aus Telefonanlagen an. Die Mutterfirma Shamrock Software GmbH zieht nach Petershausen um.

1989

UniComMit dem neuen Terminalprogramm UniCom ist eine V.24-Protokollanalyse möglich, und es werden unterschiedliche Terminal-Emulationen und Transfer-Protokolle unterstützt. Das Programm verfügt bereits über eine mausgesteuerte Fensteroberfläche und wird von vielen Anwendern für die Mailbox-Kommunikation genutzt, einem Vorläufer des Internet. Mit einem von Shamrock dafür entwickelten Übertragungs-Protokoll Enhanced Ymodem werden höhere Übertragungsraten als bei bisherigen Verfahren erzielt.

1990

Mit der speicherresidenten Mailbox EMAIL, die im Hintergrund auf einem DOS-PC laufen und bis zu vier Modems oder ISDN-Kanäle gleichzeitig bedienen kann, bringt Shamrock einen Nachfolger für PC-Mail heraus. Für den zeitgesteuerten automatischen Datei- und Nachrichtenaustausch wird das ebenfalls speicherresidente "Personal Mail" entwickelt.

1991

DSOMit der neuen Software DSO, die zusammen mit einer einfachen Analog-/Digital-Karte aus einem PC ein digitales Speicher-Oszilloskop für Frequenzen bis etwa 25 kHz macht, ist auch eine Spektrumanalyse und eine Klirrfaktormessung möglich. Die Tochterfirma Shamrock Software Vertrieb GmbH unterhält ein Büro am Kurfürstenplatz in München-Schwabing, um von dort aus Software-Produkte für den Franzis-Verlag zu vertreiben.

1992

Shamrock entwickelt erste ISDN-basierende Produkte, basierend auf dem damaligen CAPI-Standard Version 1.1, zunächst für den nationalen deutschen ISDN-Protokoll 1TR6, später auch für den Euro-ISDN-Standard DSS1, z.B. einen CAPI-Treiber für die DOS-basierende Fernwartungs-Software Teleservice. Die Shamrock Software Vertrieb GmbH geht in der Mutterfirma auf

1993

H.-P. HofreiterDer Franzis-Verlag, früherer Miteigentümer Shamrock Software Vertrieb GmbH, wird an den Weka-Verlag verkauft, die Zeitschrift "mc" hört auf zu existieren. Shamrock-Mitgründer Alfred Schön verlässt auf eigenen Wunsch die Firma, Dipl.-Ing. (FH) Hans-Peter Hofreiter (Bild rechts) nimmt seinen Platz ein. Alle Aktivitäten werden in Petershausen zusammengefasst. Shamrock schließt zur Software-Entwicklung für das Modacom-Datenfunknetz Kooperationsverträge mit der Telekom und Motorola ab.

1994

Mit SHARE14 entwickelt Shamrock eine DOS-basierende Lösung zum Modem-Sharing in Netzwerken. Für das Modacom-Funknetz entstehen Applikationen zum drahtlosen Nachrichten- und Datei-Austausch. Shamrock wird auch "Symantec Competence Center" für die Windows-Fernwartungs-Software pcAnywhere, entwickelt aber auch die eigene DOS-Software Teleservice weiter.

1995

InfoTACDie Telekom-Tochter T-Mobil erwirbt bei Shamrock ein Funk-Gateway zum Senden von Telefax-Nachrichten über das Modacom-Datenfunknetz sowie für den E-Mail-Austausch. Das Windows-Terminalprogramm ShamCom entsteht; es unterstützt Modems, ISDN und Modacom-Endgeräte. Mit CapiCall bietet Shamrock erstmals eine ISDN-basierende Voicemail-Software für Windows 3.1 an, die Sprachnachrichten aufzeichnen sowie via PC-Lautsprecher oder Telefon abspielen kann.

1996

Shamrock entwickelt mit MT einen robusten Multitasking-Kern für DOS und realisiert damit einen Gateway-Dienst für Internet-Mails, der aus den Funknetzen Modacom, Inmarsat und GSM benutzbar ist. Die Telekom rüstet ihren Privatkunden-Außendienst mit einer Modacom-/GSM-Lösung von Shamrock aus. T-Mobil lässt bei Shamrock eine Diagnose-Software für ihr Modacom-Funknetz entwickeln.

1997

RaistingIn der Erdfunkstelle Raisting richtet Shamrock ein Router-System ein, das außer den aus Raisting "sichtbaren" Satellitenbereichen durch Kooperationen mit anderen Erdfunkstellen auch alle übrigen Bereiche abdeckt und den weltweiten Austausch von Internet-Mails mit Schiffen erlaubt. Die Software ShamCom wird für den direkten Zugang zur Erdfunkstelle erweitert und nun auch von T-Mobil vertrieben.

1998

Shamrock ist im Internet mit einem breiten Informationsangebot vertreten und erstellt auch Seiten für die Satelliten-Erdfunkstelle Raisting. Die frühere 16-Bit-Sprachmailbox CapiCall-16 wird durch CapiCall-32 ersetzt. Mit WinTel entwickelt Shamrock eine eigene Fernwartungs-Software für Windows, die via Modem, GSM, ISDN und LAN einsetzbar ist.

1999

InmarsatGemeinsam mit DASA und T-Mobil realisiert Shamrock eine satellitengestützte Alarmierung für Farmen in Südafrika, wo Überfälle organisierter Banden dramatisch zunahmen. Im März wird in der Erdfunkstelle Raisting für Satelliten-Telefonie ein Vermittlungs-Rechner mit Voice-Mailbox in Betrieb genommen. Für die DeTeSat entwickelt Shamrock SkyFile, eine für Satelliten optimierte Dateitransfer-Software.

2000

Shamrock wird Mitglied der ISDN-CAPI-Organisation. Mit CapiFax wird eine netzwerkfähige ISDN-Software für Faxabruf und Fax-to-Mail angeboten. Für Petershausen richtet Shamrock Seiten im Web ein. Im August geht in der Erdfunkstelle Raisting ein Gateway für die Software SkyFile in Betrieb, die den zeit- und gebührensparenden Transfer von E-Mails via Satellit erlaubt.

2001

NetMailMit NetMail bietet Shamrock eine Mail-Software an, die sich mit CapiCall und CapiFax auch für Unified Messaging eignet. Zum 1. Dezember kauft France Telecom der Deutschen Telekom die DeTeSat ab und beauftragt Shamrock mit der Errichtung eines Mail-Gateway in der französischen Satelliten-Bodenstation Aussaguel.

2002

In der Satelliten-Erdfunkstelle Aussaguel bei Toulouse richtet Shamrock im April einen zweiten SkyFile-Mail-Server sowie ein Internet-Gateway für den vor allem maritim genutzten Dienst Inmarsat-C ein; täglich werden dort viele tausend E-Mails von und zu mobilen Inmarsat-Benutzern übertragen. Das Programm WinTel erhält eine noch effizientere Datenkompression, um Dateitransfer und Fernbedienung zu beschleunigen.

LES2003

Die für France Telecom entwickelte Software SkyFile 4.0 ermöglicht  u.a. auf Schiffen den Mail-Austausch via Satellit noch zeitsparender als bisher. Für das neue GSM-R-Netz der Deutschen Bahn entwickelt Shamrock eine Test-Software. Die Mail-Software NetMail wird um ein regelbasiertes Spam-Filter sowie eine heuristische Viren-Erkennung erweitert, womit auch neue Virentypen erkannt werden, für die herkömmliche Antivirus-Software noch keine Signaturen besitzt.

2004

Gegen die immer weiter zunehmenden Spam-Mails, aber auch gegen Viren und Würmer werden immer ausgefeiltere Mechanismen nötig. So vergleicht NetMail beispielsweise den Inhalt des eventuell vorhandenen HTML-Textes mit der ASCII-Alternativdarstellung, analysiert die Kopfdaten, prüft den Text auf enthaltene Web-Links und erreicht damit eine sehr hohe Erkennungsquote.

2005

Weniger SpamNetMail ist mit einem SMTP-Modul mit DNSBL und Greylisting erweiterbar, das mit der stetig wachsenden Spam-Flut weit besser fertig wird als eine Catch-All-Mailbox bei einem Internet-Provider. Für Satelliten-Benutzer gibt es ein weiterentwickeltes SkyFile 5.2, das durch Vorkomprimieren einen besonders preiswerten Mail-Austausch z.B. auf Schiffen emöglicht und auch TCP-basierte Dienste wie MPDS und RBGAN unterstützt. Die CapiFax-Software sowie das Popup-Programm von NetMail unterstützen nun auch den Betrieb in einer Terminalserver-Umgebung, wofür das Utility SlotProx entwickelt wurde.

2006

20 Jahre Shamrock! Für eine Software-Firma eine fast sehr lange Zeit. - SkyFile 6.0 bietet Satelliten-Benutzern neue Features wie hierarchische Mail-Archive sowie Backup/Restore von Mails und Konfigurationsdaten. Neben Inmarsat werden jetzt auch die neuen Satellitendienste Iridium, Thuraya und Globalstar unterstützt.

2007

CactusMit Cactus bringt Shamrock im Februar eine software-basierte VoIP-Telefonanlage heraus, die mit Hilfte einer ISDN-Karte auch die Anbindung einer herkömmlichen ISDN-Nebenstellenanlage erlaubt und es IP-Telefonen ermöglicht, ISDN-Gespräche zu führen und umgekehrt. Ferner werden alle Programme an das neue Windows Vista angepasst. Das von Shamrock entwickelte Satelliten-Mail-Programm SkyFile wird nun von Vizada angeboten, wie sich France Telecom Mobile Satellite Communications seit Juni nennt.

2008

Mit CapiFax und NetMail wird jetzt zum Fax-Senden auch ein mit den 64-Bit-Versionen von Windows kompatibler 64-Bit-Druckertreiber geliefert. Vizada vertreibt das von Shamrock entwickelte Programm SkyFile-NOAD, das es Schiffen vor der Ankunft in einem US-Hafen erlaubt, die von der US Coast Guard geforderte Vorab-Anmeldung mit Crew-Daten und Angaben zur Ladung elektronisch vorzunehmen und via Satellit zu übermitteln. Die Mail-Software SkyFile wird erstmals auch in Flugzeugen eingesetzt, und es gibt sie in Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch.

Brücke2009

SkyFile 7.50 gestattet erstmals portable Mail-Accounts auf Schiffen: Die sogenannten MyMail-Konten und auch die dazugehörigen Mails können auf ein anderes Schiff umziehen und mit dem dortigen PC weiterbenutzt werden; die Bezahlung der Satelliten-Transferkosten erfolgt privat bequem per Prepaid-Karte. - In CapiFax und CapiCall wird für die Weiterleitung von Faxen und Sprachnachrichten als E-Mail ein SMTP-Client integriert. Die Einführung von Windows 7 verläuft problemlos, nachdem die dafür erforderlichen Änderungen in der Software von Shamrock bereits im Zusammenhang mit Windows Vista durchgeführt wurden.

2010

NetMail wird komplett auf Unicode umgestellt, so dass auch innerhalb einer Mail unterschiedliche nationale Zeichen darstellbar sind, z.B. Lateinisch, Chinesisch, Japanisch, Griechisch und Russisch; ferner ist nun eine Rechtschreibprüfung integriert. Die VoIP-Anlage Cactus unterstützt jetzt Trunking, d.h. durchwahlfähige SIP-Anlagenanschlüsse. 10 Jahre SkyFile - im September wird auf der SMM in Hamburg (Shipbuilding, Machinery & Marine Technology Fair) Version 8.0 vorgestellt.

2011

25 JahreShamrock Software existiert nun 25 Jahre, eine unglaublich lange Zeit für eine Firma, die Software für PCs entwickelt! - Mit einem eingebauten SMTP- und POP3-Server wird NetMail jetzt auch für herkömmliche Mail-Clients wie Outlook oder Thunderbird verwendbar; besonders praktisch ist dabei die Möglichkeit, die NetMail-Mailbox unterwegs per Smartphone abzufragen, wobei die Mails auf dem Server verbleiben.

2012

CapiFax löst als unkomplizierte und erschwingliche Faxserver-Lösung in immer mehr Firmen Produkte anderer Anbieter ab. Die 2007 aus France Telecom Mobile Satellite Services entstandene Vizada SA, die das von Shamrock entwickelte SkyFile Mail anbietet, wird vom Investor Apax an die EADS-Tochter Astrium verkauft und im Oktober in Astrium Services umbenannt. Die VoIP-PBX-Software Cactus wird nach fünf Jahren abgekündigt, da der Support-Aufwand wegen der vielfäligen Kombinations- und Konfigurations-Möglichkeiten von Routern, SIP-Providern und Telefonen kaum vertretbar ist. CapiCall und CapiFax lassen sich nun als Windows-Dienst betreiben.

2013

KreditkartenShamrock deaktiviert im Januar auf der Bestellseite das Verfahren 3-D Secure für Kreditkarten, da es für Kunden fast nur Nachteile bringt und zudem viele an der zusätzlichen Authentifizierung scheitern: Das Verfahren hat sich nicht bewährt, auch andere große Anbieter wie etwa Amazon setzen es deshalb nicht oder nicht mehr ein. - CapiFax ist nach wie vor eines der erfolgreichsten Produkte von Shamrock, denn Fax ist allen Unkenrufen zum Trotz in vielen Bereichen immer noch die einfachste, sicherste und zuverlässigste Echzeit-Kommunikation.

2014

Ab Ende Mai werden die Shamrock-Webseiten sukzessive auf ein Layout umgestellt, das auch für die immer häufiger anzutreffenden mobilen Geräte wie Smartphones und Tables geeignete ist - es passt sich automatisch der Bildschirmbreite an und bleibt dadurch ohne Vergrößerung lesbar. Astrium wird in Airbus Defence and Space umbenannt, so dass die für Satelliten optimierte E-Mail-Software SkyFile mit Version 9.0 erneut ein neues Label erhält.

2015

Airbus DSEs zeigt sich, dass ISDN-basierte Produkte auch an IP-Telefonanschlüssen weiterhin eingesetzt werden können, wenn ein entsprechender Router vorhanden ist. - Die kommerzielle Satelliten-Abteilung von Airbus Defence and Space wird Ende des Jahres vom früheren Vizada-Investor Apax zurückgekauft (vgl. 2007 und 2012), der ankündigt, Shamrocks SkyFile-Software unter dem Markennamen Marlink weiterhin anzubieten.

2016

ÜbergabeDie Shamrock-Webseiten werden im September komplett von HTTP auf HTTPS/SSL umgestellt. - Im Dezember 2016 zieht die Shamrock Software GmbH innerhalb von Petershausen in neue Räume im Industriering 13 um.

2017

Hans-Peter Hofreiter, seit 1993 bei Shamrock tätig (im Bild rechts), übernimmt Mitte Januar 2017 das Amt des Geschäftsführers von Herwig Feichtinger, der die Firma 1986 mitgründete und nun weiterhin beratend für das Unternehmen tätig ist. Ab Mai wird das Windows-Fernwartungsprogramm WinTel nicht mehr angeboten. Mit dem VoIP-CAPI-Treiber werden CapiCall und CapiFax VoIP-fähig.


© Shamrock Software GmbH - Fortsetzung folgt!