Startseite Archiv: Shamrock-News 2010

SkyFile - E-Mail via Satellit15.10.10 Via Satellit

Unser Partner Vizada hat ein Video auf YouTube bereitgestellt, das die Einsatzmöglichkeiten der Satelliten-Kommunikation und der von Shamrock dafür entwickelten E-Mail-Software SkyFile im maritimen Bereich zeigt. Reedereien und Schiffs-Besatzungen bestätigen, wie effizient, kostensparend und einfach bedienbar die Software ist, die sowohl für die geschäftliche als auch für private Kommunikation eingesetzt wird.

08.09.10 Probleme durch Antivirus-Software

Übertriebene Virus- und Trojaner-Phobie beim Konfigurieren von Antivirus-Software kann das gesamte System verlangsamen und letztlich zum Nichtfunktionieren zeitkritischer Anwendungen wie etwa Kommunikations- und Fax-Software führen. Besonders ungünstig wirkt sich dabei aus, wenn nicht nur ausführbare Dateien, sondern alle Dateitypen geprüft werden; wenn ein On-Access-Scan (also ein Scan bei jedem Dateizugriff) stattfindet; wenn Netzlaufwerke in die Überprüfung eingebunden sind; oder wenn sich das Antivirus-Programm in bestimmte TCP-Ports (wie etwa SMTP) einklinkt und den Datenstrom erst nach ausgiebiger Prüfung blockweise weiterreicht.

Je nach Typ des Viren-Scanners sollte man ausgehend von den Hersteller-Voreinstellungen einen sinnvollen Kompromiss zwischen Benutzbarkeit und Performance des gesamten Systems und den berechtigten Sicherheitsinteressen finden. Häufig waren schwer diagnostizierbare Probleme bei unterschiedlichsten Anwenderprogrammen nach dem probeweisen Deaktivieren des Virus-Scanners plötzlich verschwunden.

16.06.10 Kreditkartenzahlung

3D SecureWenn man bei Shamrock oder anderswo etwas online per Kreditkarte bezahlt, erscheint nach dem Klick auf den Bestellen-Knopf üblicherweise eine Bestätigungsseite der Bank, von der die Karte stammt. In letzter Zeit sind viele Banken dazu übergegangen, in diese Seite eine Registrier-Möglichkeit für ein zusätzliches Sicherheits-Feature namens "Mastercard SecureCode", "Verified by Visa" bzw. "3D Secure" einzubauen. Nach Aktivierung dieser Funktion muß man dann bei Online-Bestellungen außer Kreditkarten-Nummer, Verfalldatum und Prüfnummer (CVV2) auch noch ein selbst gewähltes Passwort eingeben.

Die Akzeptanz des Verfahrens war bisher eher gering, weshalb sich einige Banken für die Holzhammer-Methode einer Online-Registrierung während des Kaufs entschieden haben (ADS, Activation During Shopping, Null Opt-Out). Bei den Anwendern führt dies leider oft zur Verunsicherung: Statt die Registrier-Option abzuwählen, wird die Bestätigungsseite der Bank einfach geschlossen, wodurch dann weder Zahlung noch Lieferung erfolgt. Achten Sie also bitte darauf, nach dem Klick auf "Bestellen" die Zahlung abzuschließen. Sie erhalten dann auch umgehend eine automatisch erzeugte Bestätigungs-Mail über die erfolgte Kreditkarten-Zahlung. Spätestens beim dritten Kauf sollte die Registrierung aber durchgeführt werden, da die Karte sonst u.U. für weitere Online-Zahlungen gesperrt wird; Details hierzu erfahren Sie bei Ihrer Bank.

22.04.10 Installations-Pfad

Einigen Anwendern wird aufgefallen sein, dass bei der Installation einer aktuellen Programm-Version von Shamrock nicht mehr wie sonst eigentlich üblich C:\Programme oder C:\Program Files als Pfad vorgeschlagen wird, sondern C:\Shamrock. Der Grund: In Windows 7 und Vista unterliegen Zugriffe auf Verzeichnisse unterhalb C:\Program Files strengen Restriktionen. So ist etwa ein Schreibzugriff aus dem Netzwerk ohne tiefgreifende Änderungen in den Gruppen-Richtlinien überhaupt nicht möglich und selbst lokale Dateizugriffe liefern wegen der benutzer- und programmspezifischen Virtualisierung des Programme-Verzeichnisses oft widersprüchliche Resultate.

Netzwerkfähige Programme wie CapiFax, bei denen die Workstations die Client-Software über eine Netzwerkfreigabe laden, benötigen aber zwingend auch ein Lese- und Schreibrecht ins eigene Verzeichnis, z.B. zum Speichern zu sendender Faxdateien durch Netzwerkbenutzer. Deshalb werden netzwerkfähige Shamrock-Programme jetzt standardmäßig unter C:\Shamrock installiert. Ferner ist es jetzt nicht mehr möglich, den Installations-Pfad bei einer Update-Installation zu ändern; weder würde dieses Update funktionieren noch könnte man die vorher installierte Version sauber deinstallieren.

ISDN-Karte15.01.10 Welchen ISDN-Adapter?

Die meisten Programme von Shamrock erfordern entweder zwingend einen ISDN-Adapter (wie CapiFax und CapiCall) oder arbeiten wie NetMail oder WinTel zumindest optional mit ihm zusammen. Mit dem Aufkommen spezieller Server-Betriebssysteme und Virtualisierungs-Lösungen ist die Auswahl eines geeigneten Adapters allerdings schwieriger geworden als zu Windows 98-/2000-Zeiten.

Bei Server-Betriebssystemen wie Windows 2003/2008 sollte man darauf achten, ob es vom Hersteller der ISDN-Karte einen geeigneten Treiber dafür gibt. Windows 2008 selber erkennt zwar u.U. eine Karte als AVM-Fritz, aber sie funktioniert dann nicht oder nur sehr eingeschränkt. Die von uns angebotenen PCI- und PCI-E-Karten für mehrere S0- und S2M-Anschlüsse unterstützen selbstverständlich alle 32- und 64-Bit-Versionen von Windows.

Die gängigen Virtualisierungs-Lösungen wie z.B. VMware kommen leider weder mit internen ISDN-Karten noch mit USB-Adaptern klar. Einzig mögliche Lösung ist eine Anbindung eines externen ISDN-Routers über das TCP/IP-Netzwerk, z.B. von Bintec, Lancom oder Hermes. Bei diesen ist allerdings zu beachten, dass die meisten Router in der Grundausstattung nicht faxfähig sind; teilweise ist aber ein spezielles Faxmodul nachrüstbar.

Bei normalen Workstations mit Windows 7, Vista, XP und 2000 ohne Virtualisierung ist die Situation am einfachsten. Es können alle gängigen PCI- oder USB-Adapter verwendet werden. Treiber für diese Betriebssysteme sind Standard. Lediglich bei einigen Billigangeboten unterstützt der Treiber keine Faxfunktion (B3-Protokoll T.30); dies kann ggf. mit dem Freeware-Tool CapiInfo getestet werden. Erfahrungsgemäß sind PCI- oder PCI-E-Karten zu bevorzugen, sie arbeiten stabiler und mit geringeren Latenzzeiten als USB-Adapter.