Zur Startseite Support-Tipps zu ShamCom

Gibt es ein Handbuch zu ShamCom?
Betrieb mit einer ISDN-Karte
Es kommt keine ISDN-Verbindung zustande
Via ISDN bricht die Verbindung gleich wieder ab
Nach dem Start erscheint der Konfigurationsdialog
Das Modem wählt nicht. Was ist die Ursache?
Kann mir Shamrock bei einer Script-Datei helfen?

Gibt es ein Handbuch zu ShamCom?

Wie andere Hersteller liefert Shamrock das Handbuch als Hilfedatei. Das ShamCom-Handbuch liegt wie die Software selbst in Deutsch und Englisch vor. Sie erreichen es aus dem Programm über das Menü "Hilfe". So haben Sie die Dokumentation auch unterwegs auf dem Laptop jederzeit dabei. Darüber hinaus gibt es in den meisten Dialogen einen Hilfe-Knopf. Wenn Sie auf ihn klicken, erscheint automatisch das passende Kapitel der Hilfedatei.


Welche Möglichkeiten gibt es bei ShamCom zum Einsatz von ISDN-Karten?

ShamCom-32 unterstützt folgende Möglichkeiten, wobei die erste meist die empfehlenswerteste ist:

CAPI 2.0 (z.B. CAPI-Treiber für Windows von AVM, Teles, Siemens ITK, Elsa usw.), direkt im Schnittstellenmenü von ShamCom anwählbar. Sie benötigen dafür den CAPI-Treiber des Herstellers Ihrer ISDN-Karte; ein eventuell von Windows automatisch installierter Treiber ist gewöhnlich ungeeignet. Seit der ShamCom-Version 4.01 (Dezember 2007) wird dabei auch V.110 mit passender "Bearer Capability" unterstützt, z.B. für Verbindungen zu einem GSM-Endgerät mit 9600 Bit/s.

ISDN-KarteVirtuelle COM-Port-Treiber für Windows (z.B. AVM-CapiPort) lassen sich wie ein an einer seriellen Schnittstelle angeschlossenes Modem ansprechen.Achten Sie darauf, dass Sie beim Capiport-Setup virtuelle COM-Ports mit einrichten (empfohlen: COM5 oder höher). Die direkte Benutzung des CAPI-2.0-Treibers ist allerdings meist schneller und problemloser.

Externe ISDN-Adapter (z.B. Elsa-Microlink ISDN/TL) an einer seriellen Schnittstelle werden wie ein normales Modem angesprochen. Bei ShamCom 32 sollte man hierfür bei Schnittstelle/Optionen 115200 Baud einstellen.

Zur Übersicht


Es kommt keine ISDN-Verbindung zustande.

Insbesondere in Nebenstellen-Anlagen ist es zwingend nötig, im Terminal-Schnittstellendialog (Konfiguration - Schnittstelle - CAPI 2.0 - Optionen) die eigene Rufnummer (MSN) korrekt einzustellen. In einer Tk-Anlage muss das eine gültige Nebenstellen-Rufnummer sein, z.B. 45, also nicht etwa die Amtsrufnummer!

Innerhalb einer Tk-Anlage ist gewöhnlich eine zusätzliche Null zur Amtsholung erforderlich. Sie brauchen dafür nicht die Telefonbuch-Einträge im Terminalprogramm zu ändern, sondern aktivieren im Terminalprogramm unter Konfiguration - Anwahlparameter einfach CAPI 2.0 - Amtsholung mit Null.

Wenn trotzdem noch Probleme beim ISDN-Verbindungsaufbau auftreten, finden Sie in unserem Grundlagen-Dokument "Datenfernübertragung" eine Liste der bei CAPI 2.0 denkbaren Fehlercodes wie etwa 34BA oder 3481.

Zur Übersicht


ShamComVia ISDN bricht die Verbindung gleich wieder ab.

Das ist typisch bei einem falsch eingestellten ISDN-Protokoll. Die meisten Mailboxen arbeiten mit dem B2-X.75-Protokoll mit transparenter B3-Schicht und 2 KByte Paketlänge. Bei Benutzung von ShamCom-32 mit einem CAPI-2.0-Treiber befinden sich die Einstellungen für das ISDN-Protokoll im ISDN-Schnittstellen-Dialog unter "Optionen".

Wenn diese Einstellung einmal nicht klappt, erkundigen Sie sich bitte beim Betreiber der Mailbox nach dem verwendeten ISDN-Protokoll.

Beachten Sie bitte, dass sich ShamCom nicht dazu eignet, den Zugang eines Internet-Providers anzurufen. Es käme wegen des von ShamCom nicht unterstützten PPP-Protokolls keine Verbindung zustande.

Zur Übersicht


Nach dem Terminal-Start erscheint der Schnittstellen-Konfigurationsdialog. Wieso?

Dafür sind folgende Ursachen denkbar:

  1. Es ist noch keine Schnittstelle als Startkonfiguration im Terminal definiert worden (Menü Konfiguration/ Schnittstelle, passende Schnittstelle aus der Liste auswählen, Kästchen "Diese Konfiguration als Startkonfiguration verwenden" ankreuzen und OK drücken).
  2. Die als Start-Konfiguration definierte Schnittstelle existiert nicht oder wird gerade von einem anderen Programm benutzt. Schließen Sie versuchsweise alle anderen Applikationen.
  3. Die Schnittstelle wurde vorher von einem DOS-Programm benutzt, und das entsprechende DOS-Fenster ist noch offen.

Das Kästchen neben "Diese Konfiguration als Startkonfiguration verwenden" ist angekreuzt und grau hinterlegt, wenn das ausgewählte Übertragungsmedium bereits als Startkonfiguration definiert ist. Die Startkonfiguration wird vom Terminal benutzt, solange Sie nicht einen Telefonbucheintrag mit einem anderen Übertragungsmedium auswählen.

Zur Übersicht


ModemDas Modem wählt nicht. Was ist die Ursache?

Wenn das Modem eingeschaltet und mit dem PC verbunden ist, müssen die Felder CTS und DSR links unten im Terminal-Fenster blau unterlegt sein. Andernfalls prüfen Sie bitte, ob die richtige Schnittstelle konfiguriert ist.

Bei der Anwahl sollten Sie im Lautsprecher des Modems zunächst den Amtston und dann den Wahlvorgang hören. Wenn das Modem stumm bleibt, geben Sie im Terminal-Programm den Befehl AT &F&W ein, um sicherzustellen, dass der Modem-Lautsprecher aktiviert ist. (Das Modem muss hierauf mit OK antworten.)

Wenn Sie ein Modem an einer Nebenstellenanlage betreiben, die beim Abheben des Telefonhörers keinen Dauer-Wählton erzeugt, sondern einen unterbrochenen Ton, dann müssen Sie im Terminal-Programm unter Konfiguration / Anwahlparameter als Wählbefehl folgendes einstellen:
AT X3 DT 0 W

Hierbei steht X3 für einen vom Amt abweichenden Wählton, DT für Tonwahl, die Null dient zum Holen des Amtes, und W wartet dann schließlich vor der eigentlichen Telefonnummer, bis der Amts-Dauerwählton hörbar ist. Bei einigen älteren Telefonanlagen mit Pulswahl müssen Sie ggf. DT durch DP ersetzen. (Diese Parameter sind auch im Handbuch Ihres Modems beschrieben.) Im Telefonbuch ist keine zusätzliche Amtsnull vor den Telefonnummern nötig, da die Null bereits Bestandteil des obigen Wählbefehls ist.

Zur Übersicht


Kann mir Shamrock beim Erstellen einer Script-Datei helfen?

Wir bitten um Verständnis, dass es für kostenlose Programme (Freeware) generell keinen kostenlosen Support geben kann. Gerade beim Erstellen von Scripts (.SSR-Dateien) für ShamCom sind auftretende Probleme zudem oft nur im Zusammenspiel mit einer bestimmten Gegenstelle zu klären, z.B. einem Mikrocontroller oder einer Mailbox-Software.

Oft liegt das Problem beispielsweise an einem kritischen Timing der Gegenstelle oder an sonstigen Parametern, die zwischen zwei mit normaler Terminal-Software betriebenen PCs so nicht reproduzierbar sind. Das Erstellen kundenspezfischer Scripts oder Software ist deshalb leider nur gegen Berechnung der aufgewendeten Arbeitszeit möglich.

Zur Übersicht


© Shamrock Software GmbH