Zur Shamrock-Startseite CapiFax

Update-Informationen

> Update bestellen

Multikanal-ISDN-Faxprogramm
5.11 07/17 Zu sendendes Fax als Entwurf speichern
5.10 05/17 VoIP-Anpassungen, Konfig. restrukturiert
5.04 05/16 Optionale Geschwindigkeitsbegrenzung
5.02 11/15 Dokumente anhängen/voranstellen
5.01 06/15 Bessere Auslastung bei MSN=beliebig
5.00 03/15 iFax-Funktion und Gateway-Betrieb
4.22 06/14 Mail-Abs. mit Faxkennung, falls keine Nr.
4.21 11/13 Optional nur 1. Seite bei autom. Ausdruck
4.20 10/13 .TXT in Job-File wird zu TIF konvertiert
4.19 09/13 Umleitende MSN kann Drucker auswählen
4.16 11/12 Client-Stop-Knopf bricht Aufträge ab
4.15 06/12 Bis 16 Controller bei CapiFax-S2M
4.13 04/12 Optional Realname bei Mail-Weiterleitung
4.12 02/12 Konto bei capifax.nxt oder in @...@
4.11 12/11 Hintergrundbild auf keiner/1./allen Seiten
4.10 10/11 Betrieb als Windows-Dienst möglich
4.00 06/11 Faxserver-Status im Client-Fenster
3.71 05/11 Bei S2M-Version weniger CPU-Last
3.70 09/10 Zweitkonto für Archivierung im MSN-Dialog
3.65 05/10 CAPI-Reload bei Router-Reset u.ä.

05.07.17 Sendeauftrag als Entwurf speichern

Mit CapiFax 5.11 kann man Druckaufträge alternativ nicht nur sofort senden, sondern als Entwurf zur Vorlage speichern. Dabei wird schon die Zielnummer und eine Entwurfskategorie angegeben. Bei der Kontrolle der Entwürfe ist dann jeweils nur ein Klick notwendig, um das Fax zu senden bzw. mit einem Bearbeitungshinweis abzulehnen.

24.05.17 Anpassungen VoIP, Konfigurationsprogramm

In CapiFax 5.10 wurden kleine Anpassungen vorgenommen, um eine optimale Zusammenarbeit mit dem VoIP-Adapter Primux-SIP zu gewährleisten. Weiterhin wurde das Konfigurationsprogramm überarbeitet, um eine noch einfachere Übersicht über alle Einstellungen zu haben.

31.05.16 Geschwindigkeitsbegrenzung

An manchen Anschlüssen, insbesondere an IP- bzw. VoIP-Leitungen, kann es vorkommen, dass der ISDN-Adapter zwar zunächst eine Geschwindigkeit von 14400 bps mit der Gegenstelle aushandelt, die Übertragung dann aber mehrmals fehlschlägt. CapiFax erlaubt es ab Version 5.04, im Konfigurations-Menü unter Kanalbeschränkung die Bitrate zu begrenzen, z.B. auf 9600 bps, was die Erfolgs-Wahrscheinlichkeit deutlich erhöhen kann.

23.11.15 Seiten dem Dokument voranstellen

Wenn man den Faxnummern-Dialog nach dem Drucken stehen lässt und weitere Dokumente druckt, konnte man bisher weitere Seiten an die Faxsendung anhängen. Mit CapiFax 5.02 gibt es alternativ jetzt auch die Möglichkeit, der Sendung Seiten voranzustellen, z.B. ein passend gestaltetes Deckblatt.

11.06.15 Mit IP-Anschluss besser warten

Die Telekom stellt nach und nach ihre analogen und ISDN-Anschlüsse auf IP-Technik (VoIP) um, soweit beim Kunden ein VDSL-Anschluss mit typisch 50 MBit/s vorhanden ist. Auf ausdrücklichen Kundenwunsch ist es auch möglich, einen vorhandenen Anschluss umzustellen, der "nur" 16 MBit/s oder sogar weniger leistet. Davon müssen wir nach ersten Erfahrungen aber abraten: Die Leitungsqualität reicht dann für eine stabile Faxübertragung oft nicht aus, es kommt vermehrt zu Abbrüchen. Auch deshalb, weil vielerorts IP-basierte Anschlüsse in den letzten Monaten immer wieder für Stunden oder Tage nicht erreichbar waren, da offensichtlich die Technik nicht ausgereift ist, können wir nur empfehlen, einen vorhandenen ISDN-Anschluss nicht vorzeitig freiwillig auf IP umzustellen, auch wenn CapiFax mit einem herkömmlichen ISDN-Adapter über einen DSL-Router mit internem ISDN-S0-Bus grundsätzlich problemlos funktioniert.

23.03.15 iFax-Funktion

CapiFax 5.00 kann Faxe jetzt nicht nur über ISDN-Adapter senden, sondern alternativ auch über einen Fax-Gateway-Provider. Ferner können Dokumente über den CapiFax-Druckertreiber als TIF-Anhang zukunftssicher entsprechend dem T.37-Standard (iFax) oder als PDF direkt an E-Mail-Adressen gesandt werden.

16.06.14 Anwenderwünsche berücksichtigt

CapiFax 4.22 bringt eine Reihe Verbesserungen, die auf Anwender-Wünsche zurückgehen. Wenn man als Teil der Mail-Absenderadresse im Menü E-Mail-Optionen %Number% eingibt, wird jetzt die (auf 0-9 und A-Z reduzierte) Faxkennung verwendet, falls die Rufnummer nicht gemeldet wurde. Eine Änderung der Bemerkung im Klient wird jetzt sofort auf anderen Workstations sichtbar, die dasselbe Konto nutzen. Und die Auswahl von Gruppen im Faxnummern-Verzeichnis ist jetzt übersichtlicher - es werden nur noch Gruppen angeboten, die mindestens einen Eintrag haben.

14.05.14 E-Mails per SSL senden

Einige CapiFax-Anwender lassen sich Faxe per E-Mail nicht über einen internen Mail-Server, sondern über einen externen Provider wie 1und1, GMX, T-Online oder Web.de weiterleiten. Diese akzeptieren seit kurzem nur noch SSL-Verbindungen. Auf unserer Support-Seite haben wir unter dem Link "Ist die Mail-Weiterleitung per SSL-SMTP möglich?" dokumentiert, wie das mit einem kleinen Zusatz-Tool problemlos möglich ist, das Sie von uns herunterladen können.

01.04.14 Wo ist die Schriftart CapiFax Control?

Eine der am häufigsten gestellten Fragen zu Serienbriefen mit CapiFax ist: Wo ist die dafür nötige Schriftart "CapiFax Control"? Die Antwort ist vielleicht überraschend: Dieser Font darf nicht installiert sein, da Windows andernfalls die so übergebene Faxnummer zu Pixeln rendern würde, was sie für den Fax-Druckertreiber unlesbar macht. Der "Trick" ist also, dass die Faxnummer dem Treiber als Druckerschriftart in Form von ASCII-Zeichen übergeben wird. Mehr dazu finden Sie auf unserer Support-Seite unter "Bei Serienfaxen erscheint das Fenster zur Nummerneingabe".

07.10.13 Senden von .TXT-Dateien

CapiFax kann ab Version 4.20 eine per Job-File aus einer anderen Anwendung übergebene Textdatei nun selbst in ein fax-konformes TIF-Format konvertieren, ohne dies dem benutzten ISDN-Adapter zu überlassen. Während AVM-Karten die Konvertierung selbst selbst schaffen, ist dies bei den Adaptern anderer Hersteller meist nicht der Fall, so dass die CapiFax-interne Umwandlung flexibler ist.

26.11.12 Stop-Knopf im Klient

CapiFax 4.16 enthält im Klienten-Programm nun ein Stop-Symbol, das es erlaubt, alle noch wartenden Sende-Aufträge des aktuell eingestellten Kontos zu verwerfen. Bereits begonnene Faxe werden dabei absichtlich noch zu Ende geführt, um Rückfragen wegen unvollständig empfangener Dokumente zu vermeiden. Darüber hinaus kann man in der Server-Konfiguration die Rechte die Klienten jetzt nach Grundeinstellungen, Protokoll-Manipulation und Weiterleitung gegliedert konfigurieren.

19.12.11 Hintergrundbild auf allen Seiten

CapiFax 4.11 bietet im Druckertreiber-Dialog die Möglichkeit, ein Hintergrundbild (backgr.tif bzw. backgr-h.tif) nicht nur wie bisher auf der ersten Seite, sondern auch auf allen Folgeseiten einzublenden. Dies ist insbesondere für Warenwirtschafts-Software und ähnliche Anwendungen nützlich, die selbst keine Hintergrundgrafik einbinden können.

20.10.11 Betrieb als Dienst

CapiFax 4.10 unterstützt jetzt direkt den Betrieb als Windows-Dienst (Service), ohne dass dafür irgendwelche Zusatz-Tools wie SrvAny oder RunAsSvc erforderlich wären. Dadurch läuft der Faxserver auch dann, wenn in Windows kein Benutzer angemeldet ist. Der Faxserver-Status ist im CapiFax-Client-Programm auch auf anderen Workstations jederzeit sichtbar, z.B. die Anzahl der gerade benutzten ISDN-Kanäle.

06.06.11 Faxserver-Status im Client-Fenster

Im Client-Programm von CapiFax 4.00 erscheint einige Sekunden nach dem Start der Status des Faxservers in Echtzeit. Dabei werden alle aktuell benutzten ISDN-Kanäle sowie für das eigene Faxkonto die gerade gesendeten oder empfangenen Dokumente mit den zugehörigen Rufnummern dargestellt. Man sieht auch, welche Dokumente die nächsten in der Sende-Warteschlange sind. Aus Performance-Gründen erfolgt diese Statusanzeige auf den Clients aber nur bei bis zu acht verfügbaren Kanälen.

18.05.11 Bintec- und Lancom-Router zertifiziert

Nach entsprechenden Tests und sehr positiven Erfahrungen bei zahlreichen CapiFax-Anwendern empfehlen wir ISDN-Router von Bintec und Lancom insbesondere für virtualisierte Umgebungen, bei denen ein Einsatz interner PCI- oder PCI-E-ISDN-Karten nicht in Frage kommt. Für die Router ist jeweils das optionale Fax-Gateway-Modul erforderlich; sie werden über die standardisierte CAPI-Schnittstelle transparent via Netzwerk angesprochen.

29.09.10 Zweitkonto zur Archivierung

CapiFax 3.70 erlaubt es, im MSN-Konfigurationsdialog außer dem zugehörigen Faxkonto auch ein Zweitkonto anzugeben, in das alle empfangenen und gesendeten Faxe zusätzlich archiviert werden. Der Name des ursprünglichen Kontos erscheint im Bemerkungsfeld des Archiv-Protokolls. Somit lässt sich später lückenlos nachweisen, wer wann welches Fax empfangen oder gesendet hat. Mit den Windows-Dateizugriffsrechten kann man dafür sorgen, dass Unberechtigte auf das Archiv-Kontoverzeichnis keinen Zugriff haben.

18.05.10 Externe ISDN-Adapter

Nicht nur für den Betrieb in einem virtualisierten Server, sondern auch aus anderen praktischen Gründen wird statt einer ISDN-Karte manchmal ein externer ISDN-Adapter verwendet, sei es als USB-Lösung (z.B. AVM-Fritz USB) oder via Netzwerk als ISDN-Router mit Faxmodul (z.B. von Lancom oder Bintec). Nun ist die CAPI-Schnittstelle aber nicht unbedingt dafür ausgelegt, dass ein solcher externer Adapter kurz abgesteckt oder auch im laufenden Betrieb rückgesetzt wird. CapiFax 3.65 erkennt jetzt diese Situation und lädt ggf. den CAPI-Treiber neu, so dass wieder ISDN-Verbindungen möglich sind.

23.09.09 Serienbriefe mit @Faxnummer@

Die Serienbrief-Assistenten verbreiteter Office-Programme wie Microsoft Word oder OpenOffice werden ab CapiFax 3.60 jetzt direkt unterstützt: Man kann die Zielnummer z.B. als Feldname zwischen zwei @-Zeichen in der speziellen Schriftart "CapiFax Control" direkt ins Dokument einbetten, so dass sie dem Faxdruckertreiber als ASCII-Zeichenfolge übergeben wird, und so automatisiert personalisierte Serienfaxe senden. Für Programme, die keine solche Funktion beinhalten, ist die bisherige Methode mit der Steuerdatei capifax.nxt weiterhin möglich.

30.07.09 Mail-Weiterleitung per SMTP

Bisher unterstützte CapiFax eine Fax-Weiterleitung als E-Mail entweder über das MAPI-Interface oder über ein parallel installiertes NetMail. Da die MAPI-Schnittstelle je nach Mail-Client häufig Probleme bereitete, wurde sie in CapiFax jetzt durch einen SMTP-Client ersetzt, der das direkte Senden an einen lokalen Mailserver oder auch an einen externen Provider erlaubt. Die Benutzung von NetMail ist natürlich nach wie vor möglich und für viele Anwender schon wegen des dort enthaltenen Popup-Programms nützlich, das u. a. auch über empfangene Faxe oder Sendefehler per Fenster informiert.

23.03.09 Papierkorb

Trotz Sicherheitsabfrage (Wollen Sie wirklich: J/N?) kam es bei CapiFax-Anwendern ab und zu vor, dass wichtige Faxe versehentlich gelöscht wurden. Ab Version 3.46 sorgt eine eingebaute Papierkorb-Funktion für zusätzliche Sicherheit gegen Fehlbedienungen. Im Konfigurationsmenü des Klienten-Programms kann man einstellen, wieviele Tage gelöschte Faxe noch im Papierkorb aufbewahrt werden.

21.10.08 Speichern und Weiterleiten als PDF

Mit CapiFax 3.40 wird dem Wunsch vieler Anwender entsprochen, die ihre Faxdateien lieber im PDF- statt im TIFF-Format speichern möchten. Das gewünschte Format für die Mail-Weiterleitung kann man jetzt in den E-Mail-Optionen der Server-Konfiguration auswählen. Auch im Druckertreiber sowie im Protokoll ist als Dateiendung wahlweise .TIF oder .PDF selektierbar, wenn man ein Fax speichern möchte. PDF wird dabei als Container für die Fax-Grafikdaten verwendet. Da keine Veränderung an den Daten stattfindet, ist ein so gespeichertes Fax weiterhin ein rechtsgültiges Dokument.

18.09.08 Druckertreiber auch für 64-Bit-Systeme

Mit CapiFax 3.30 wird nun außer dem gewohnten 32-Bit-Faxdruckertreiber auch ein entsprechender 64-Bit-Treiber geliefert, der sich für die 64-Bit-Versionen von Windows XP, 2003, Vista und 2008 sowie die gängigen 64-Bit-CPUs eignet, z.B. Intel Core 2, AMD Turion, AMD Phenum und neuere (entsprechend den Architekturen Intel 64 und AMD64, nicht jedoch Alpha oder Itanium-IA64). Das Client-Setup erkennt die Architektur automatisch und installiert den jeweils passenden Treiber.

14.07.08 Automatischer Ausdruck MSN-abhängig

In CapiFax 3.23 wird ein serverseitiger automatischer Ausdruck nicht mehr global, sondern getrennt für jede einzelne MSN (multiple subscriber number, eine Rufnummern Ihrer ISDN-Karte) konfiguriert.

Dabei kann man nicht nur einstellen, ob der Ausdruck beim Empfang und/oder beim Senden erfolgt, sondern auch, welcher Drucker für die jeweilige MSN benutzt werden soll; hierbei sind auch Netzwerk-Drucker verwendbar.

05.06.08 Dienstekennung hinter der Nummer

In den allermeisten Fällen funktioniert das Fax-Senden mit der ISDN-Dienstekennung "analog" problemlos. In einigen wenigen Fällen ist z.B. aufgrund einer Fehlkonfiguration der TK-Anlage beim Empfänger aber der Dienst "Fax" explizit erforderlich. CapiFax besitzt deshalb die Option "Dienstekennungen abwechselnd versuchen".

Wenn man aber bei einem Empfänger weiß, dass er eine bestimmte Dienstekennung benötigt, kann man sie jetzt durch Anhängen von "a" oder "f" an die Zielnummer explizit setzen und sich dadurch einen Fehlversuch sparen. Wenn die Dienste abwechselnd versucht werden, gilt diese Vorgabe natürlich nur für den ersten Versuch. Ferner kann man jetzt bei empfangenen Faxen, die als Mail weitergeleitet werden, im Begleittext ggf. eine umleitende Nummer mit der Variablen %REDIR% anzeigen.

25.02.08 Archive und Vorschau

CapiFax 3.20 stellt Logdateien entsprechend dem eingestellten Journal-Zeitraum (z.B. monatlich) nun als Baumstruktur dar, also beispielsweise Jahre und Monate. Auch eine Archivierung bestimmter Zeiträume in einen externen Pfad ist möglich. Bei Bedarf kann man Logzeiträume, z.B. ein Jahres-Journal, in ein Monats-Log auftrennen, oder umgekehrt Monats-Protokolle zu einem Jahres-Log zusammenfügen. Die Client-Software verfügt jetzt ferner über ein Vorschaufenster, in dem die erste Seite der selektierten Faxdatei erscheint. Das Aussehen der Software ähnelt somit sehr dem Programm NetMail, das eine vergleichbare Fensteraufteilung verwendet. Das Archivieren, Aufteilen oder Zusammenfügen von Logdateien erfolgt mit dem über die rechte Maustaste zugänglichen Kontextmenü in der Log-Baumansicht.


© Shamrock Software GmbH